Zum Hauptinhalt springen

Pressemeldungen


Zurück zur Harmonie

Nachdem nach Bekanntwerden des fehlgeschlagenen Ankaufs des ehemaligen Sinn-Leffers-Gebäudes wegen eines einfachen Zustellungsfehlers für Remscheider Verhältnisse schnell und ungewohnt scharfe Töne seitens der Politik in Richtung der Verwaltung schossen, herrschte eine Woche später im Hauptausschuss schon wieder die gewohnte Harmoniekultur, die den… Weiterlesen


Schulkonferenz der EMA wünscht sich „Emma Herwegh“

Wir freuen uns darüber, dass die Schulgemeinde des EMA–Gymnasiums einen neuen Namen gefunden hat. Wir begrüßen ausdrücklich den Prozess der Namensfindung, der alle am Schulleben Beteiligten mit eingeschlossen hat. Hoffentlich ist nun die Jahrzehnte dauernde Diskussion um einen würdigeren Namen des Gymnasiums endlich beendet. Weiterlesen


Amira Kommt!

Am 24.09 um 14 Uhr kommt unsere Fraktionsvorsitzende im Bundestag Amira Mohamed Ali zu uns nach Remscheid. Mit dabei ist auch unser Bundestagsdirektkandidat Shoan Vaisi! Wir freuen uns auf interessante Vortäge, nette Gespräche bei Kaffee und Kuchen und hoffen, dass ihr alle vorbei kommt! Bitte seid vorsichtig und beachtet die gängigen… Weiterlesen

Aktuelles Thema

Selbstverteidigung darf kein Luxus sein!

Gewalt gegen Frauen ist leider auch hierzulande keine Seltenheit. Statistiken des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben zeigen: jede dritte Frau hat mindestens schon einmal in ihrem Leben Gewalt von Männern erfahren. Geschlechterspezifische Gewalt kann in ganz unterschiedlichen Formen auftreten und reicht etwa von körperlicher und sexueller Gewalt innerhalb einer Partnerschaft, bis hin zu sexueller Belästigung im öffentlichen Raum.

Aus den Handreichungen des Deutschen Städtetages zur „Umsetzung der Istanbul - Konvention für die kommunale Praxis“ vom Mai 2021 geht klar hervor:  Gleichstellungsarbeit und damit auch die Bekämpfung von geschlechterspezifischer Gewalt ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen, auch der Stadt Remscheid. Aus diesem Grund haben wir zur Sitzung des Ausschusses für Gleichstellung Vielfalt und Antidiskriminierung am 24.08.2021 eine Anfrage zu Präventionsmaßnahmen bezüglich geschlechterspezifischer Gewalt in Remscheid gestellt. In der Antwort der Stadtverwaltung wird als eine essentielle Präventionsmaßnahme die Förderung von Selbstbehauptungs- bzw. Selbstverteidigungskursen für Einkommensschwächere genannt. Da es in Remscheid keine derartigen Förderprogramme (mehr) gibt, haben wir zur gestrigen Sitzung des Ausschusses für Gleichstellung, Vielfalt und Antidiskriminierung einen entsprechenden Antrag formuliert. In diesem Antrag haben wir zum einen eine Prüfung der finanziellen Förderungsmöglichkeiten für Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse an Schulen gefordert, zum anderen wollten wir die kostenlose Teilnahme für finanziell bedürftige Frauen an Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungskursen erreichen. Wir freuen uns sehr, dass dieser Antrag in der gestrigen Sitzung als Prüfauftrag angenommen wurde, denn DIE LINKE ist der Meinung, dass jedes Mädchen, jede junge Frau das Recht darauf hat Hilfen bei der Entwicklung von Selbstbewusstsein und Ich-Stärke zu erhalten – völlig unabhängig von ihrem sozialen und finanziellen Status.

"Schutzengel" müssen nicht weiblich sein!

"Schutzengel" müssen nicht weiblich sein!

„Der Mann fährt (rücksichtslos) das Auto und die Frau ist die (liebe) Beifahrerin“ – man möchte meinen, es handelt sich hier um extrem veraltete und längst über Bord geworfene Rollenbilder. Gleichzeitig ist es aber genau das, was Remscheider Schüler:innen durch das Angebot des Schutzengelprojektes seit Jahren vermittelt wird.

Das Schutzengelprojekt wird bereits seit einigen Jahren von den Verkehrssicherheitsberater:innen der Polizei Remscheid durchgeführt und richtet sich an Schülerinnen der zehnten und elften Jahrgangsstufe. Ziel der Schulungen, die im Rahmen dieses Projektes stattfinden ist es potentielle Beifahrerinnen dafür zu sensibilisieren, gefährliches Fahrverhalten (männlicher) Fahrer zu erkennen und diesem entgegenzuwirken. Allgemein halten wir derartige Schulungen durchaus für sinnvoll, dass dieses Projekt aber ausschließliche junge Frauen anspricht, ist aus unserer Sicht extrem fragwürdig. Unserer Ansicht nach werden den Schülerinnen und Schülern durch diese geschlechtsspezifische Separierung veraltete, binäre Geschlechternarrative vermittelt. Da eine solche Denkweise definitiv nicht mehr zeitgemäß ist und bei vielen Schülerinnen und Schülern auf Unverständnis stößt, hatten wir für den Ausschuss für Gleichstellung, Vielfalt und Antidiskriminierung am letzten Donnerstag (28.10.2021) eine Anfrage zu diesem Thema formuliert. Wir haben unter anderem um eine detaillierte Erläuterung des Konzepts gebeten und wollten wissen, aus welchen Gründen derartige Schulungen ausschließlich Schülerinnen vorbehalten sind bzw. ob es alternativ Angebote für Schüler gibt. Die Stadtverwaltung verwies in der gestrigen Ausschusssitzung allerdings nur darauf, dass es sich um ein Angebot der Polizei, nicht aber der Stadt Remscheid handele und konnte zunächst keine weitere Auskunft geben. Sie hat jedoch zugesichert sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen und dieses Thema zu thematisieren.

KONTAKT ZU UNS

 

DIE LINKE.Remscheid

Schützenstraße 62
42853 Remscheid
Tel.: 02191 460 42 54
Fax.:02191 951 37 31
E-Mail: info@dielinke-remscheid.de

Bürgersprechstunde

Jeden ersten Montag im Monat

Liebe Remscheiderinnen und Remscheider,

die Bürgersprechstunde findet wegen des Feiertags 1. November ausnahmsweise am Dienstag, den 02.11.21 um 17 Uhr in der Geschäftsstelle der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Remscheid, Schützenstraße 62, 42853 Remscheid statt.

Dabei können Sie/Ihr mit unseren Fraktionsmitgliedern über ihre politischen Probleme, Wünsche und Ideen für Remscheid sprechen. Ob Kindergärten, Baumfällungen oder Bauprojekte – wir kommen gerne mit Ihnen/Euch ins Gespräch und hören uns ihre/eure Anregungen an.

WIR HELFEN

Sozialberatung

Der Kreisverband DIE LINKE. Remscheid bietet eine Sozialberatung an. Wir helfen Remscheider Bürgerinnen und Bürgern bei Problemen und Konflikten rund um die Themen Grundsicherung, Sozialhilfe, Hartz IV und Miete.

Rufen Sie uns Dienstags oder Donnerstags unter der Telefonnummer (02191) 460 42 54 an oder schreiben Sie an büro(at)dielinke-remscheid.de und vereinbaren Sie einen Termin.