Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Solidarität mit den Opfern neonazistischer Gewalt

Im Vorfeld der Landtagswahlen in Thüringen nehmen Todesdrohungen aus Neonazi-Kreisen gegen demokratische Politikerinnen und Politiker zu. Fast täglich kommt es zu verbalen und tätlichen Übergriffen gegen zugewanderte Menschen. Der Mord an Walter Lübcke und der terroristische Anschlag auf die Synagogengemeinde in Halle/Saale zeigen uns deutlich, dass rechte Hetzer und Gewalttäter ein Klima von Angst schaffen wollen.

 

Fritz Beinersdorf, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE stellt fest: „In der Nacht zu Montag wurde eine Moschee in Dortmund mit Brandsätzen angegriffen. Obwohl noch nicht geklärt ist, wer diese Tat begangen hat, lässt doch der Tatort befürchten, dass es sich um eine islamfeindliche Aktion handelt. Dortmund ist eine Hochburg der militanten Nazis der Kleinstpartei die Rechte. Sie hetzen gemeinsam mit ihren Gesinnungsgenossen aus anderen Neonazi- Kleinstparteien auch in unserer Stadt immer wieder gegen Zugewanderte. Unsere Solidarität gilt allen Opfern von antisemitischer, rassistischer und antiislamischer Gewalt.“