Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Setzen, 6: NRW-Schulministerium will gegen demonstrierende Schüler hart durchgreifen

Anlässlich des Briefes des NRW-Schulministeriums, der von NRW-Schulen ein hartes Vorgehen gegen die Schülerproteste „Fridays for Future" anmahnt erklärt Brigitte Neff- Wetzel Schulpolitische Sprecherin DIE LINKE Remscheid:

Die CDU geführte Landesregierung macht sich gerade zum Klassenclown. Erst befiehlt sie im Hambacher Forst den größten Polizeieinsatz der Landesgeschichte für die Profitinteressen eines Energiekonzerns, und nun will sie Schülern die Demonstration gegen die falsche Klimapolitik erschweren. Haben CDU und FDP eigentlich gar nichts aus den Großprotesten vom letzten Sommer gegen ihre Klimapolitik gelernt? Abgesehen davon entbehrt es nicht einem gewissen Zynismus, den kommenden Generationen ein riesiges Klimaproblem zu organisieren und ihnen dann auch noch den Protest dagegen zu verbieten."

Den Schülerinnen und Schülern  gibt Brigitte Neff- Wetzel zu bedenken: „Der Kampf gegen den Klimawandel ist wichtiger als ein Eintrag im Klassenbuch. Und die eine oder andere Regelüberschreitung ist übrigens total hilfreich für die eigene Persönlichkeitsentwicklung, Stromlinienförmigkeit haben wir schon reichlich in der Gesellschaft."