Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Phantomzahlen im Haushalt

DIE LINKE. Remscheid hatte nachgerechnet und festgestellt:

 

In den Investitionsprogrammen im Doppelhaushalt 2019/2020 stimmt etwas nicht. Addiert man die angegebenen Positionen für Investitionen, so kommt man auf Summen, die von der „Gesamtsumme“, die die Verwaltung angibt, teilweise stark abweichen. Häufig liegt diese „Gesamtsumme“ weit über dem Ergebnis der Addition; allein im Investitionsprogramm für Schule und Bildung beträgt die Abweichung über fünf Millionen!

In mehreren Ausschüssen sowie in der BV – Süd haben die Vertreter der Linken nachgefragt. Im Schulausschuss schließlich erhielt die schulpolitische Sprecherin Brigitte Neff-Wetzel folgende Antwort: Das Computerprogramm für den Haushalt sei falsch. Es addiere noch Investitionen, die längst abgearbeitet –bezahlt? – seien.

Mittlerweile liegt eine Antwort der Verwaltung auch schriftlich vor. BV-Süd – Mitglied Klaus Wetzel erhält auf seine Anfrage diese Antwort (Vorlage 15/5602): „Die Analyse der geschilderten Abweichung hat ergeben, dass in den beiden Spalten „Gesamtkosten“ und „finanziert“ weitere Daten mit einfließen. Diese Summenfelder sind somit nicht korrekt.…Es wird versucht eine softwareseitige Abhilfe zu erreichen“.

Da stellt sich doch die Frage, wieso sind der Verwaltung diese doch erheblichen Abweichungen nicht aufgefallen?

Und: Welchen „ Phantomzahlen“ hat die Ratsmehrheit mit dem Haushalt da nur zugestimmt? Man kann nur hoffen, dass keine weiteren „softwarebedingten“ Fehler im Haushalt vorhanden sind. Es ist uns wichtig, dass die offensichtlich überholte Software aktualisiert oder erneuert wird, damit bei zukünftigen Haushalten keine „Phantomzahlen“ mehr auftauchen.