Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Bild: Marco Barnebeck / pixelio.de
Bild: Marco Barnebeck  / pixelio.de

Natur schützen, industrielle Brachflächen nutzen!

Im Rückblick auf die letzte Ratssitzung des Jahres 2018 stellt Fritz Beinersdorf, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Rat der Stadt Remscheid fest: „Im Mittelpunkt der Sitzung hätte die Drucksache 15/ 5402 zum Gewerbegebiet Gleisdreieck stehen können. Statt einer Diskussion über Inhalte und Folgen der Beschlussvorlage und der Informationen und Fragen des Naturschutzbeirats und der Landwirte gab es eine fast einstündige Auseinandersetzung über die Frage ob der CDU Fraktion, deren BV- und Fachausschussmitglieder im übrigen der Vorlage in BV- und Ausschusssitzungen schon zugestimmt hatten, weiterer Beratungsbedarf zugesprochen würde. DIE LINKE hätte der Unionsfraktion gerne die zusätzliche Beratung zugestanden obwohl sie schon die Zustimmung für die Ratssitzung am 7. Februar 2019 zugesichert hatte.

Wir haben in der Sitzung durch unser nein zum Gewerbegebiet Gleisdreieck, zur Vorlage 15/5402 deutlich gemacht, dass für uns der Schutz der Natur der Gewässer und der bäuerlichen Existenzen Vorrang hat. Die Planungen zu diesem Gewerbegebiet stehen im Widerspruch zu den Grundaussagen des Gewerbeflächenentwicklungskonzepts der Stadt und zum grundsätzlichen Beschluss aus dem Jahre 2009 , dass es ohne entsprechende verkehrliche Erschließung kein Gewerbegebiet Gleisdreieck geben soll. Für DIE LINKE hat das Recycling von industriellen Brachflächen Vorrang vor einer weiteren Flächenversiegelung und Raubbau an der Natur!“