KONTAKT ZU UNS


DIE LINKE.Remscheid

Schützenstraße 62

42853 Remscheid

Tel.: 02191 460 42 54

Fax.:02191 951 37 31

E-Mail: info@dielinke-remscheid.de

 

 

Nächste Termine

Fraktionssitzung

16.1.2017 19:00 Uhr

Fraktionsgeschäftsstelle
Schützenstraße 62
42853 Remscheid


Stammtisch

18.1.2017 19:00 Uhr

Restaurant Andalucia
Elberfelderstraße 44
42853 Remscheid


Neujahrsempfang

22.1.2017 19:00 Uhr

Deutsches Werkzeugmuseum
Cleffstraße 2-4
42855 Remscheid


 

WIR HELFEN

Sozialberatung

Der Kreisverband DIE LINKE. Remscheid bietet eine Sozialberatung an. Wir helfen Remscheider Bürgerinnen und Bürgern bei Problemen und Konflikten rund um die Themen Grundsicherung, Sozialhilfe, Hartz IV und Miete.

Rufen Sie uns an unter der Telefonnummer (02191) 460 42 54 oder schreiben Sie an büro(at)dielinke-remscheid.de und vereinbaren Sie einen Termin.

 

Presseerklärungen der Linksfraktion

 

WIR HEISSEN SIE HERZLICH WILLKOMMEN

Neujahrsempfang 2017

Warnung der Regierung vor Altersarmut ist politische Bankrotterklärung

Katja Kipping
Katja Kipping
Vorsitzende

Die Bundesregierung warnt laut einem Zeitungsartikel in ihrem Alterssicherungsbericht 2016 die Bürger vor unzureichender Altersvorsorge. Dazu erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Es ist Zynismus pur, wenn die Bundesregierung die Bürger vor den Folgen ihrer eigenen Politik warnt, statt endlich zu handeln. Die Warnung der Bundesregierung vor Altersarmut und der Verweis auf private Altersvorsorge ist eine politische Bankrotterklärung: Die große Koalition gönnt den Menschen nach jahrzehntelanger harter Arbeit keinen Ruhestand in Würde – und das in einem der reichsten Länder der Welt. Außerdem ist die Riester-Rente ist gescheitert, das sollte sich inzwischen bis zur Regierung herumgesprochen haben.

Dramatisch sind auch die im Alterssicherungsbericht festgestellten beträchtlichen Einkommensunterschiede. Frauen haben durchschnittlich 600 Euro weniger Alterseinkommen als Männer und auch Selbstständige stehen sehr schlecht da.

DIE LINKE fordert eine solidarische Rentenversicherung in die alle einzahlen, auch Manager und Einkommensmillionäre, sowie eine Mindestrente in Höhe von 1050 Euro. Das Rentenniveau muss wieder auf 53 Prozent angehoben werden.

 


 

 

Aktuelles und Pressemeldungen
10. Januar 2017

DIE LINKE freut sich über Erkenntnisgewinn

Bettina Stamm, für DIE LINKE Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss meint zu den „Visionen“ des Lenneper Bezirksbürgermeisters Markus Kötter zum „Boulevard Kölner Straße“: „Es ist schon absurd dass Herr Kötter von der CDU nun genau das vorschlägt, was seine Fraktion sowie SPD, FDP und Grüne noch im September letzten Jahres einstimmig abgelehnt... Mehr...

 
10. Januar 2017

Es geht um Offenheit, Toleranz und Demokratie

Mit der Drucksache 15/2803 wurde der Rat über alle Förderanträge der 15. Wahlperiode informiert. Unter den insgesamt 81 Positionen auch folgende Information: „SUW Stachelhausen, Blumental, Honsberg, Kremenholl – Maßnahme Freianlagen öffentlicher Vorplatz und öffentlicher Innenhof DITIB- Moschee Weststraße.“ Mehr...

 
22. Dezember 2016

Bundespräsidentschaftskandidat kommt nach Remscheid

Vielen Remscheiderinnen und Remscheidern ist Professor Dr. Christoph Butterwegge schon lange bekannt als Politikwissenschaftler und Armutsforscher.DIE LINKE hat ihn als Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen.Es ist uns gelungen, Prof. Dr. Butterwegge als Gastredner für den Neujahrsempfang der Remscheider  LINKEN zu... Mehr...

 
7. Dezember 2016

Dağdelen-Veranstaltung fand großen Zuspruch

170 interessierte Besucher sind der Einladung des Kreisverbandes DIELINKE. Remscheid in die Räume der alevitischen Gemeinde Remscheid gefolgt, um den Vortrag zum Thema „Der Fall Erdoğan Wie uns Merkel an einen Autokraten verkauft“, am Nikolaustag, der Bundestagsabgeordneten Sevim Dağdelen (MdB DIE LINKE) beizuwohnen. Sie ist Sprecherin für... Mehr...

 
1. Dezember 2016

DOC Beschlüsse verschieben!

„Es wird kein Bagger ins Stadion rollen, bevor adäquater Ersatz geschaffen ist“ versprach die ehemalige Oberbürgermeisterin Beate Wilding ganz am Anfang der Planungen zu einem DOC in Lennep den Bürgern und den Sportvereinen. Im Wahlkampf 2014 wurde durch den damaligen Kandidaten für das Amt des OB, Burkhardt Mast Weisz, diese Aussage modifiziert.... Mehr...

 

Treffer 1 bis 5 von 7